German  English

Eclipse im Höchsten

Erlebnisbericht von der partiellen Mondfinsternis in Dreieich am 07. August 2017

Als herrlicher Sommertag mit klarem blauen Himmel und wenigen Wolken verspricht der 07. August 2017 am Abend einen Blick auf die horizontnahe partielle Mondfinsternis zu bieten. Am Azimut 115 sollte gegen 20:52 MESZ der partiell verfinsterte Mond erscheinen, d.h. die partielle Phase wäre schon längst im Gange wenn der Mond in Dreieich sichtbar würde.

Wie vorhergesagt erscheint dann die Eclipse am ausgesuchten Beobachtungsort auf dem Feld im Norden von Dreieich-Dreieichenhain, etwas südlich der Sprendlinger Wasserhochbehälter. Über den Häusern "Im Höchsten" in Götzenhain, ca. 1 1/2 Kilometer entfernt, präsentiert sich der aufgehende Mond in beachtlicher Größe in Relation zu den in zahlreiches Grün eingebetteten Häusern. Varianzen in der Refraktion und ca. 0,5 Grad Höhe der Hausdächer lassen den Mond einige Minuten später als mit "Stellarium" ermittelt am erwarteten Punkt erscheinen. Langsam schiebt er sich höher und gewinnt an Kontrast. Zwei parallel montierte Kameras sind in Aktion: Eine Canon EOS450D und eine Canon EOS600D, letztere kommt auch zum Einsatz, um eine Videosequenz dieses besonderen Mondaufgangs aufzunehmen. Zum Mondaufgang kommen als Optiken ein Walimex 650mm-1300mm Zoom bei 650mm und f8, und ein Scopos APO-ED Refraktor 66/400 (f6) fokal zum Einsatz.

Aufgang des verfinsterten Mondes am 07. August 2017 über den Häusern "Im Höchsten" in Dreieich-Götzenhain (20:59 MESZ)

Aufgang des verfinsterten Mondes am 07. August 2017 über den Häusern "Im Höchsten" in Dreieich-Götzenhain (Video)

Nun hat sich der verfinsterte Mond, etwa ein Viertel rechts unten fehlt, vom Horizont gelöst und steht majestätisch über den Dächern der höchst gelegenen Häuser von Götzenhain. Mit steigendem Mond kommen andere Optiken zum Eisatz: Ein Canon 75-300 Telezoom und ein Canon 24-85 Normalzoom. Die Fotos zeigen nun auch das Maisfeld im Vordergrund, ein Auto fährt auf einem Weg davor vorbei.

Eclipse im Höchsten: Mondfinsternis über Dreieich-Götzenhain (21:01 MESZ)

Eclipse im Höchsten: Mondfinsternis über Dreieich-Götzenhain (21:07 MESZ)

 

Mondfinsternis über Dreieich-Götzenhain (21:11 MESZ)

Mondfinsternis über Dreieich-Götzenhain (21:16 MESZ)

Schon bald, d.h. um 21:18 MESZ geht die partielle Phase zu Ende, aber die Halbschattenfinsternis ist noch gut zu erkennen. Ein paar Cirrenfelder umhüllen den Mond und konkurrieren mit dem Halbschatten auf der Mondoberfläche. Inzwischen ist die Halbschattenfinsternis zwar noch erkennbar, aber unscheinbar geworden, insbesondere wegen der Cirren. Ich beginne meine Sachen zusammen zu packen, da bewegt sich von oben ein heller Punkt fast genau auf den Mond zu: Etwas links vom Mond würde die ISS vorbeiziehen. Noch einmal die Canon EOS600D auf das Stativ gepackt und ausgelöst, um eine Strichspuraufnahme zu machen. Die Belichtungszeit ist mit 3,2 s recht kurz, also Blende weiter zu und die nächste Aufnahme wird mit 25 s länger belichtet, doch da ist die ISS bereits in den Erdschatten eingetreten und nicht mehr sichtbar.

Mondfinsternis mit Roggenähren (21:19 MESZ)

Halbschattenphase (21:34 MESZ)

Mond in Cirren mit ISS-Strichspur (21:40 MESZ)

Ich packe meine Sachen zusammen und freue mich über ein schönes Eclipse-Erlebnis, eine erfolgreiche Beobachtung und die Aufnahmen. Ich gehe zum Auto zurück, um dann zu Hause die Ergebnisse zu sichten. 1999 war die partielle Mondfinsternis nicht in Deutschland zu sehen, dafür zog der Mondschatten 14 Tage später über das Land. Dieses Mal (ein Saroszyklus später) ist diese partielle Mondfinsternis zu Hause ein schönes Vorspiel zur Totalen Sonnenfinsternis am 21. August 2017 in Amerika.

 

Impressum | Keimeno CMS